Betriebsratsarbeit trotz Ausbildung? Kein Problem.

09. Oktober 2020 Sara – MohnMedia

In diesem Gastbeitrag möchte ich euch etwas über die JAV (Jugend- und Auszubildenden-Vertretung) erzählen. 

Die JAV ist ein kleiner Teil des Betriebsrates. Dieser Teil vertritt alle Auszubildenden bis 25 Jahre und Arbeitnehmer unter dem 18. Lebensjahr. Eine JAV kann zustande kommen, wenn in einem Betrieb mindestens fünf Auszubildende sind. Die Anzahl der JAV-Mitglieder steigt mit der Anzahl der Azubis. 

Bei Mohn Media liegt die Anzahl der Azubis zwischen 51 und 150, sodass wir fünf JAV-Mitglieder sind. Die Jugend- und Auszubildendenvertretung wird alle zwei Jahre gewählt. Alle jugendlichen Beschäftigten bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres und alle Auszubildenden unter 25 Jahre sind wahlberechtigt. Aufstellen lassen darf sich jede(r) Arbeitnehmer/in bis zum 25. Lebensjahr. 

Zu unseren Aufgaben gehören neben der Überwachung von Gesetzen und dem Weiterleiten von Anregungen der Auszubildenden an den Betriebsrat auch die Planung der jährlichen Azubi-Party sowie die Planung des Kennenlernens der neuen Azubis. 

Die Arbeit in der JAV ist freiwillig und auch zusätzliche Arbeit neben dem Azubi-Dasein. Allerdings bekommt man durch die Teilnahme an den Betriebsratssitzungen und der Arbeit mit den Azubis sehr viel in der Firma mit. Wenn man hilfsbereit ist und gerne die Stimme für eine Gruppe von Auszubildenden sein will, dann ist die Arbeit in der JAV genau das Richtige. 

Mir persönlich macht die Arbeit Spaß. Man lernt in mehreren Schulungen und durch die generelle Erfahrung eine Menge und die Organisation der Azubi-Party und des Kennenlernens ist eine schöne Beschäftigung – vor allem wenn man sieht, wie positiv das Ergebnis aufgenommen wird. 

Bei Fragen, Anregungen oder Problemen sind wir als JAV immer für euch da.  

Bleibt gesund! 

Ein Gastbeitrag von Marc Hellmers
Sara

Mediengestalterin

Sag uns was du denkst!