Was kommt danach?

25. Februar 2020 René – Berufsfelder

Bereits vor dem Bestehen der Abschlussprüfung – und dem damit verbundenen Ende der Ausbildung – erhalten wir unsere Anstellungsverträge. Und wie kann man sich nun die nächsten Berufsjahre vorstellen? Erledige ich bis zur Rente dieselben Aufgaben, am selben Arbeitsplatz, im selben Büro?

Auch dank unterschiedlicher Weiterbildungsmöglichkeiten bleibt die Arbeit nach der Ausbildung interessant und abwechslungsreich. Dabei sorgen diese außerdem dafür, dass man die eigene Ausrichtung weiter spezialisiert und genau den Aufgabenbereich findet, der am besten zu einem passt.

Damit du einen Überblick über verschiedene externe Weiterbildungsmöglichkeiten bekommst, stelle ich dir einige davon vor:

 

Geprüfte/r Medienfachwirt/-in Print/Digital (IHK)

Ein/e Geprüfte/r Medienfachwirt/-in kann unter anderem zusätzliche Tätigkeiten im Bereich der Planung, Steuerung, Durchführung und Kontrolle der Medienproduktion sowie Führungs- und Qualifikationsaufgaben übernehmen.
Nach erfolgreichem Abschluss ist es also u.a. möglich, Kostenkalkulationen durchzuführen, Angebote zu erstellen oder selbst als Ausbilder zu arbeiten.
Außerdem ist der Status auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt und erhöht die eigenen Qualifikationen deutlich.

Geprüfte/r Industriemeister/-in Fachrichtung Printmedien

Durch die Weiterbildung zum/r Geprüften/r Industriemeister/-in wirst du zur Fachkraft ausgebildet, die unter anderem Produktions- sowie Arbeitsabläufe steuern und organisatorisch tätig werden kann. Zusätzlich dazu erweiterst du auch noch deinen technischen Horizont.

Nach erfolgreichem Abschluss erlangt man den Status eines Meisters und ist damit berechtigt, an einer staatlich anerkannten Hochschule zu studieren. Die Notwendigkeit der Allgemeinen Hochschulreife entfällt also.

Staatlich geprüfter Techniker

Dieser Status ist für ausgelernte Mechatroniker, Elektroniker und Industriemechaniker erstrebenswert. In einer ausgewählten Fachschule werden sowohl technische als auch wirtschaftliche Inhalte vermittelt, die den eigenen Kenntnisstand erweitern. Zudem erlangt man durch erfolgreichen Abschluss die Fachhochschulreife.

Ausbildereignung (ADA)

Bei der Absolvierung der Ausbildereignung sind berufs- und arbeitspädagogische Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten vorzuweisen. Nach erfolgreichem Abschluss ist man dazu berechtigt, selbst als Ausbilder/-in tätig zu werden.

Studium

Nach der Ausbildung kann auch ein Studium als nächster Karriereschritt lohnenswert sein und zu einer höheren Qualifikation führen. Wenn du in deiner Ausbildung auf ganzer Linie überzeugen konntest, kommt auch ein Stipendium infrage. Dafür muss das gewünschte Studium jedoch zum  Unternehmen passen. Zu empfehlen sind hierbei z.B. folgende Studiengänge:

Druck- und Medientechnik
Print Media Management (B.Sc.)

Passende Weiterbildungen finden sich selbstverständlich für all unsere Ausbildungsberufe.

Doch das waren längst nicht alle Optionen, die den eigenen Karriereweg weiter voranbringen können. Viele interessante interne Weiterbildungsmöglichkeiten werden natürlich auch angeboten. Interessierst du dich nach der Ausbildung für eine bestimmte Richtung, solltest du dich entsprechend informieren und dir schon früh konkrete Vorstellungen machen. 

Wie du siehst, stehen dir bei Mohn Media alle Türen offen!

René

Mediengestalter

Sag uns was du denkst!