Vom Fadenzähler zum Schraubendreher

14. Februar 2019 Nele Janski – Berufsfelder

In der Ausbildung zum Medientechnologen Druck durchlaufen wir einige Querausbildungen, um einen Einblick in die anderen Berufsgruppen zu erhalten. Eine Station ist die Schlosserei. Als angehende Druckerin bin ich den Umgang mit Maschinen gewohnt, allerdings nur mit meiner Ausbildungsmaschine, weshalb ich gespannt war, was mich in der Schlosserei erwarten würde.

Zum Einstieg wurde mir die Abteilung und die dazugehörige Werkstatt und das Lager gezeigt und ich wurde Kollegen zugewiesen, denen ich bei der Arbeit über die Schulter schauen durfte. Jeden Morgen wurde besprochen, welche Arbeiten an welcher Maschine anfallen. Mir wurde ziemlich schnell klar, dass dieser Beruf sehr abwechslungsreich und vielseitig ist und die Kollegen über ein enormes Wissen des gesamten Maschinenparks verfügen. Zu Beginn habe ich mir alles erstmal angeschaut, wurde jedoch recht schnell in die Arbeiten einbezogen und durfte viel schrauben. Es war sehr interessant, jeden Tag etwas Neues zu sehen und zusätzlich zu den geplanten Aufgaben auf Abruf bereit zu sein, falls es mal dringend ist. Die doch eher kurze Zeit in der Schlosserei endete mit einer kleinen Aufgabe, die ich alleine erledigen sollte. Aufgabe war es, mich auf die Suche nach einem defekten Schutzgitter zu machen um dieses wieder ordnungsgemäß zu befestigen.

Ich habe eine Menge (besonders im Umgang mit Werkzeug) gelernt und kann auch einige Tricks für zu Hause gebrauchen. Rundum eine spannende Angelegenheit, bei der man die Kollegen besser kennenlernt und auch die Firma bzw. die Maschinen mit ganz anderen Augen sieht.

Nele Janski

Medientechnologin Druck

Sag uns was du denkst!